PT #08: – Wie ätherische Öle mein Leben verändert haben –

 

[ Tipps & Tricks ]

Foto 21.11.18, 09 22 15.jpg
 
 


Ich habe auf zwei verschiedene Art und Weisen Erfahrungen mit den ätherischen Ölen von dōTERRA gemacht. Und ich möchte auch gleich vorwegnehmen, dass Aromatherapie für mich persönlich wirklich nichts mit Hokuspokus zutun hat. Sondern sich hinter ätherischen Ölen nichts anderes als reine Pflanzenstoffe verbergen, die uns sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene unterstützen können. Genauso wie chemisch-hergestellte Medikamente, die diese Naturstoffe einfach bloß künstlich nachahmen. Und dabei wirken meiner Meinung nach natürliche Arzneimittel vergleichsweise besser, da wir ja selbst nichts anderes als Natur sind. Ich selbst flüchte lieber vor Chemie, wenn es nicht unbedingt sein muss. Ich lebe einfach unglaublich gern ein natür-liches Leben und da möchte ich auch was Haus- und Heilmittel angeht keine Ausnahme machen. Ich nehme also weder Tabletten gegen Kopfschmerzen, irgendwelche anderen Schmerzmittel, geschweige denn Antibiotika oder Ähnliches. Ich schätze, das letzte Mal, dass ich irgendeine Art von synthetischen Medikamenten eingenommen habe, muss über zehn bis fünfzehn Jahre her sein. Was natürlich auch damit zusammenhängt, dass ich in den letzten Jahren sehr wenige Arztpraxen von innen und Ärzte aus der Nähe gesehen habe. Da ich überzeugt bin, dass jegliches körperliche Ungleichgewicht eine emotionale Ursache hat. Aber dazu ein andermal mehr.

Ich habe also zwei verschiedene Erfahrungen mit den ätherischen Ölen von dōTERRA gemacht. Dazu habe ich mir zum einen Öle für körperliche Ursachen ausgesucht, zur Unterstützung meiner Verdauung, meines Immunsystems sowie meines Stresspegels. Und andere habe ich ausgewählt, um durch emotionale Herausforderungen begleitet zu werden. Hinsichtlich Themen wie Selbstwertgefühl, Körperliebe und Urvertrauen. Und die physische Wirkung der ätherischen Öle habe ich jedes Mal auf der Stelle bemerkt. Jegliches Bauchzwicken, jeder Kopfschmerz und sogar das Pfeiffersche Drüsenfieber hat sich sofort verabschiedet. Was mich nebenbei bemerkt eigentlich auch nicht wundert, da ätherische Öle nicht nur innerhalb zwei Minuten den Blutkreislauf erreichen, sondern auch in etwa 20 Minuten auf jede Körperzelle wirken. Und das nicht nur lokal, also auf der Stelle, auf der es auf die Haut aufgetragen wurde, sondern auch systemisch. Was so viel bedeutet wie, dass die Bestandteile der Aromaprodukte durch die Haut eben in den Blutkreislauf eindringen und gezielt auf alle Organe im Körper wirken. Auf emotionaler Ebene dagegen war meine Erfahrung eine andere. Es wäre schon schön, wenn sie unsere Herausforderungen für uns lösen könnten, von einem Augenblick auf den anderen und am besten nach einmaligem Gebrauch.(HA!) Ganz so funktioniert es leider nicht, aber ähnlich. Nachdem ich also angefangen habe, einige Öle für emotionale Aspekte zu benutzen, haben in jedem Fall ein paar besondere Wochen auf mich gewartet, die mich auf verschiedene Weisen haben heilen lassen. Mit den Ölen ist es in etwa so wie mit dem Leben, du bekommst vielleicht nicht immer sofort, was du willst, aber ohne Ausnahme genau das, was du brauchst. Und ihr dürft mir glauben, dass diese kleinen Wundermittelchen all das zum Vorschein bringen, wofür es Zeit ist loszulassen. Situationen, Erfahrungen, Glaubenssätze, Gedankenschleifen, Gefühle. Ich nenne es gerne eine Heilungskrise. Die mir immer wieder so unglaublich dabei geholfen hat, noch bewusster zu werden, mir selbst noch ein Stückchen näherzukommen und mich noch besser kennenzulernen. Meine Ziele, Wünsche und Bedürfnisse. Jede Heilungsreise hat mich nicht nur so unglaublich wachsen lassen, sondern mein ganzes Leben verändert.


Foto 21.11.18, 09 25 57.jpg


körperliche Wirkung: Verdauung

First things first. Kennt ihr das, wenn ihr bei jedem Gespräch, ganz egal mit wem, wo und worüber auf eure Verdauung zu sprechen kommt? Bei mir ist das in den meisten Fällen so, was vielleicht auch einfach an mir liegt. Ich gehe nämlich sehr gerne auf die Toilette und nur sehr ungern nicht aufs Klo. Aber jetzt zurück zu den Ölen, genauer gesagt, zurück zum Pfefferminzöl. Seitdem ich es auf meinen Bauch auftrage, ganz egal welche Ölmischung ich dabei benutze, gab es keinen Tag, an dem ich nicht auf die Toilette konnte. Wenn ich vorher mal einen Tag ohne Klobesuch gestartet habe oder meine Verdauung sogar längere Zeit gestreikt hat, habe ich mich nicht nur sofort körperlich unwohl, sondern auch mental und emotional nicht ganz auf der Höhe gefühlt. Jedenfalls hat das ganze Abenteuer in meinem diesjährigen Sommerurlaub auf Mallorca begonnen. Und ich kann mir gut vorstellen, dass der eine oder andere von euch, der dem Toilettengang gegenüber ähnliche Gefühle hegt, weiß, wie wenig Urlaube und eine reibungslose Verdauung zusammenpassen. Als frischgebackener Öl-Neuling und ohne wirklich Bescheid zu wissen über die körperliche Wirkung von Pfefferminzöl, habe ich in besagtem Urlaub intuitiv die Mischung MOTIVATE in meinem Bauch einmassiert, was zu diesem Zeitpunkt meine einzige Mischung mit Pfefferminze war. Manchmal habe ich die Ölmischung morgens vor dem Frühstück, manchmal abends nach dem Essen und manchmal auch einfach zwischendurch aufgetragen. Und ohne darüber nachzudenken, habe ich mich irgendwann gewundert, warum alles so reibungslos funktioniert. Bis es mir ganz plötzlich wie Schuppen von den Augen gefallen ist. Und ich sage euch eines, Pfefferminzöl und ich haben seitdem keinen Tag mehr ohneeinander verbracht, wie auch die Toilette und ich. Wobei ich dafür mittlerweile die Ölmischung SMART & SASSY benutze. Ich bin mir ganz sicher, dass all diejenigen unter euch, die mit Verdauungsprobleme schon in Verbindung gekommen sind, mir zustimmen, wie lebensverändernd eine gesunde Verdauung sein kann.

körperliche Wirkung: Immunsystem

Genug von Pfefferminzöl, Verdauung und Klobesuchen. Ich möchte euch von einer weiteren Erfahrung erzählen. Vor ein paar Monaten haben ich damit angefangen, meine Tasse Frauen-Power-Tee mit einem Tropfen ZENDOCRINE zu trinken. Ich wollte meinen Körper gerne beim Entgiften unterstützen, meine Nierenfunktion wie auch mein Immunsystem stärken. Von dem ich ganz nebenbei bemerkt das Gefühl hatte, dass es ein bisschen an Superkraft verloren hat, seitdem es vor einigen Jahren mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber zu kämpfen hatte. Lange Rede und kurzer Sinn. Ich fange also an, meine tägliche Tasse Frauen-Tee inklusive ZENDOCRINE zu trinken und nur wenige Tage später bin ich auch schon krank. Ich weiß, ich weiß, wahrscheinlich nicht ganz was du erwartet hast, aber jetzt kommt der Clue. Hat es mich doch tatsächlich mit allen Symptomen des Pfeifferschen Drüsen-fieber erwischt. Ich glaube, ich habe mich fünf oder sechs Jahre nicht mehr so gefühlt und trotzdem hat es mich sofort in die Zeit katapultiert, in der wir uns kennengelernt haben. Könnt ihr das glauben? Das Ganze hat sich wie ein richtiger Heilungsprozess auf körperlicher Ebene angefühlt, in dem ich all das losgelassen und entgiftet habe, das mir gesundheitlich gesehen ausgedient hat. Und damit meine ich Erschöpfung und Ab-geschlagenheit, Kraftlosigkeit, Schwächegefühle und vieles mehr. Ich kann es euch nur so erzählen, wie ich es erlebt habe und ich glaube, ihr müsst es einfach selbst ausprobieren, um es glauben zu können.

körperliche Wirkung: Stresspegel

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich selten wirklich aufrege, aber innerlich irgendwie immer unruhig bin. Fast so als hätte ich vergessen, den Flucht-oder Kampf-Modus nach dem Tod von meinem Vater, der Ablehnung von meiner Mutter, Herzschmerz und vielerlei anderen Herausforderungen, die das Leben so mit sich bringt, abzuschalten. Nur für den Fall der Fälle, ich müsste mal wieder auf die Schnelle kampf- oder fluchtbereit sein. Und ich sage es euch, das ist keine wirklich entspannte Art zu leben. Ganz egal, ob selbstständig oder angestellt, alleine oder unter Menschen, unter Druck oder in meiner Freizeit, mein Stresslevel war wie gesagt konstant erhöht und meine Alarmglocken allezeit alarmbereit. Was auch dazu geführt hat, dass schon die kleinsten Kleinigkeiten meinen Stress-Buzzer gedrückt haben, ohne dass sie mich wirklich auf mentaler Ebene belastet hätten. Und um dem ganzen Spaß noch einen draufzusetzen, ist ein hohes Stressniveau nichts anderes als eine gewisse Hormon-Zusammensetzung in unseren Körpern. Und da unsere Körper Gewohnheitstiere sind, versuchen sie, immer wieder in den gewohnten Zustand beziehungsweise Zusammensetzung zurückzukehren. Ich wusste also, dass du einem entspannten Leben mehr Anstrengung nötig war, als ein Urlaub auf Mallorca Ihr seht, Urlaub ist gleich Anstrengung. Ihr versteht jetzt bestimmt, was ich meine. Ich wusste jedenfalls auch, dass ich so nicht mehr weitermachen wollte. Ich hatte keine Lust auf der einen Seite mein Traumleben zu leben und mich auf der anderen Seite immer angespannt zu fühlen. Und in dem Moment wurde mir wie so oft vorher schon wieder klar, dass es viel mehr braucht als ein anderes Äußeres, um körperliche Gewohnheiten und Stress-Reaktionsmuster zu verändern. All diese Überlegungen waren übrigens Teil meiner Heilungsreise, von der ich anfangs gesprochen habe. Und durch die ich mich von der fantastischen Ölmischung BALANCE habe tragen lassen. Zweifellos, mein Lieblingsöl aller meiner Lieblingsöle. Die Wirkung von Balance ist für mich wirklich unschlagbar. Diese Tropfen morgens unter meinen Füßen haben mein Lebensgefühl verändert und mich diese ständige und hartnäckige Anspannung endlich loslassen lassen.

Foto 21.11.18, 11 11 12.jpg

emotionale wirkung: Selbstwertgefühl

Wie versprochen, möchte ich auch noch ein paar meiner Erlebnisse bezüglich der emotionalen Wirkung der Öle von dōTERRA mit euch teilen. Und wenn ich mich richtig erinnere, war die Arbeit an meinem Selbstwertgefühl auch der Nummer 1 Grund, warum ich mich überhaupt für ätherische Öle interessiert habe. Ich war auf der Suche nach etwas, das mich noch tiefer eintauchen lassen würde, etwas, das ich in meinen Händen halten und an das ich mich täglich wenden konnte. Und genau das habe ich schließlich in einer wunderschönem Sammlung an Ölen gefunden. FRANKINCENSE, COPAIBA, SERENITY, BERGAMOTTE, CITRUS BLISS und GRAPEFRUIT. Aufeinander, untereinander, nebeneinander oder ohneeinander. Ihr Zusammenspiel hat mich auf eine sehr heilende Reise geschickt. Eine, die mit Sicherheit nicht immer nur Spaß gemacht und mich auch einige Tränen gekostet hat, aber sich so sehr gelohnt hat. Am Zwischenziel angekommen, hat sich mein Gefühl für mich, für meinen Wert, für mein Sein und auch mein Tun um 180° gedreht. Die Art und Weise, wie ich mich sehe, hat sich geändert. Wie ich mich verhalte. Was mich antreibt. Mein Lebensgefühl ist ein neues. Und auch wenn ich gerade erst am Anfang stehe beziehungsweise mich an einem Zwischenstopp befinde, fühlt es sich phänomenal an. Stell dir einmal vor, wie es sich anfühlen würde, dich jetzt schon wertvoll zu fühlen. Dich jetzt schon so unheimlich wertvoll zu fühlen, wie du glaubst es zu tun, wenn du deine Ziele erreicht hast. Stell dir einmal vor, du könntest dich jetzt so unendlich wertvoll fühlen, ohne dazu auch nur eines deiner Ziele abhaken zu müssen.

Emotionale Wirkung: Körperliebe

Ich gehe davon aus, dass die meisten mittlerweile von meiner Beziehung zu meinem Körper wissen. Davon, dass wir jahrelang im Clinch miteinander waren, weil ich nicht dazu bereit war, sie bedingungslos zu lieben und ihr den Raum zu geben, den sie einnehmen wollte. Und sie gleichzeitig in eine Form gedrängt habe, die sich für sie nicht natürlich angefühlt hat. Was viele verschiedene Ursachen hatte. Die Verbindung von Schönheit und Liebe, die meiner Mutter und meinen weiblichen Vorfahren eingetrichtert wurde, unser gesellschaftliches Ideal, mein eigener Perfektionismus, mein Streben nach Sicherheit und mein Hang zur Kontrolle. Mit dem ich versucht habe, wieder Boden unter meinen Füßen zu finden, nachdem mein Leben ganz schön erschüttert wurde. Und auch wenn ich verstandesmäßig wusste, dass ich meinen Körper wirklich bedingungslos liebe, war es für mich noch nicht allzu leicht, dem dazugehörigen Gefühl so richtig näher zu kommen. Und manchmal hatte ich zusätzlich noch das Gefühl, auch hier noch in alten Reakionsmustern festzuhängen. Alte Reaktionsmuster, die ich mich bloßem Wissen nicht auflösen konnte und die von meinem Unterbewusstsein gesteuert wurden. Seitdem ich diese verschiedenen Selbstliebe-und Körperliebe-Ölmischungen wie CITRUSS BLISS und SMART & SASSY plus GRAPEFRUIT und BERGAMOTTE benutze, ich sag es euch, liebe ich meinen Körper nicht mehr obwohl und trotz, ich liebe meinen Körper wegen und weil. Jegliches Kontrollbedürfnis, jegliche Strenge und jegliche Kampf-Überreste wie weggeblasen. Und an deren Stelle, Dankbarkeit, unglaubliche Dankbarkeit und Wertschätzung.

Emotionale Wirkung: UrVertrauen

Als letztes möchte ich euch noch von meinem Urvertrauen beziehungsweise von meinem Mangel an Urvertrauen erzählen. Wie ich euch ein bisschen weiter oben schon geschrieben habe, habe ich in diesem Jahr wieder so richtig Boden unter meinen Füßen gefunden. Nicht nur körperlich, sondern auch emotional, ganz tief in mir. Ein gewisses Gefühl von Sicherheit, noch viel mehr als ein Gefühl, die Gewissheit, sicher zu sein. Mit anderen Worten fühle ich mein Urvertrauen wieder, das viele, viele Male in meinem Leben erschüttert wurde. Das war, wie ein Angekommen in mir selbst. So wirklich richtig zuhause zu sein in mir. Ein Ziel, das ich bewusst wie auch unbewusst schon einige Jahre verfolge. Etwas, wonach ich mich wirklich schon lange sehne und jeden Tag mehr und mehr erreiche. Jeden Tag mehr und mehr ankomme. Jeden Tag mehr und mehr ich werde. Mich jeden Tag mehr und mehr zuhause fühle. Ein Gefühl, an das mich all diese erwähnten Öle und noch viele mehr wieder erinnert haben.

image5.jpeg
Die Natur ist meine Medizin.
— Sara Moss-Wolfe