PT #17: – Selbstwertgefühl ist alles, wonach wir suchen –

 

[ Tipps & Tricks ]

IMG_8797 2.JPG
 
 

Ich spüre mich gerade durch eine ganz besondere Heilungskrise. Eine Heilungskrise, in der ich meinem Gefühl nach einem Generationen-tiefen Mangel an Selbstwertgefühl, dem Schmerz und der Traurigkeit darüber begegne. Und stoße dabei auf Emotionen und körperliche Empfindungen, die nicht mehr meine eigenen und wahrscheinlich auch nicht mehr nur Generationen-tief, sondern kollektiv sind. Und weil ich mehr als entschlossen dazu bin, Selbstwert wieder in mir zu kultivieren, mich daran erinnern und von diesem Gefühl aus leben möchte, habe ich in letzter Zeit viel darüber nachgedacht, wie es sich wohl anfühlen würde, im eigenen Wert verankert zu sein. Während ich also in meiner heutigen Morgenmeditation fleißig visualisiere und manifestiere, fällt es mir plötzlich ein. Dass Selbstsicherheit nichts anderes ist, als Sicherheit im eigenen Wert zu finden. Und dass diese Sehnsucht in uns allen danach, anzukommen, nach Hause zu kommen oder aber uns zuhause zu fühlen, nichts anderes ist als die Sehnsucht, den eigenen Wert zu realisieren. Ich glaube, dass es Selbstwertgefühl ist, was wir über den Halt in unseren Beziehungen suchen, über die Erfüllung im Beruf, über die Bestätigung durch unsere Umwelt oder aber die Geborgenheit, die die Vorstellung von unserem Eigenheim mit sich bringt.

Solange wir nicht erkennen, dass wir nur im Innen finden können, was wir lebenslang schon im Außen suchen, werden wir weiterhin die Gefangenen von unserem Minderwertigkeitsgefühl und die Opfer von unserem inneren Kritiker sein. Und all diese äußeren Errungenschaften bleiben leere Zielversprechen, die uns einfach bloß weitere, höhere Ziele setzen lassen. Aber fehlendes Selbstwertgefühl ist nicht nur das, was uns antreibt, sondern auch das, was uns aufhält. Was uns nicht groß träumen, uns uns verwirklichen und unser Leben leben lässt. Da es uns nicht nur abhält von all diesen Dingen, sondern uns auch davon ablenkt mit allem möglichen Unnötigen, das uns vermeintlich ein größeres Gefühl von Selbstsicherheit generieren und garantieren soll.

Ich glaube, dass nicht der Himmel unser Limit ist, sondern unsere Glaubenssätze und unser Wertgefühl. Und soweit ich mich erinnern kann, haben sich die Frauen meiner Familie ihren Wert immer äußerlich erarbeitet. Durch makellose Körper, 200-prozentige Leistung oder die perfekte Fassade. Was mich an ein Goop-Interview hat denken lassen, in dem Oprah über unsere Grundintention spricht und darüber, dass die Absicht, die uns tagtäglich antreibt und mit der wir unser Leben angehen, immer eine selbsterfüllende Prophezeiung bleiben wird. Das heißt, setzen wir unsere Ziele und handeln wir aus dem Impuls heraus an, noch nicht wertvoll zu zu sein, werden wir uns auch niemals genug fühlen, wie auch immer unsere äußeren Umstände aussehen mögen. Wenn unsere Grundintention ist, dass wir uns noch nicht geliebt, gewollt, wichtig oder willkommen fühlen, werden unsere Ziele leere Errungenschaften bleiben, weil uns nichts im Außen je dazu bringen kann, uns im Innen anders zu fühlen. Und wir werden immer erfolgreicher, wohlhabender, schöner, schlanker und perfekter sein müssen, um uns einen kurzen, oberflächlichen Moment wertvoll fühlen zu können. Wenn unser Selbstwert von all diesen äußeren Faktoren abhängig ist, können wir niemals bei diesem Gefühl von Sicherheit ankommen. Da wir nichts im Außen wirklich kontrollieren können und je mehr wir es versuchen, umso unsicherer fühlen wir uns und umso mehr Angst schleicht sich ein. Sowie die Panik davor, nicht mehr perfekt wahrgenommen zu werden, nicht mehr die besten Leistungen zu erbringen oder nicht mehr die schönste oder schlankste Person zu sein. Und unser Wertgefühl für uns und die Sicherheit in uns selbst geht immer weiter den Bach hinunter.

Ein selbstbestimmtes Leben ist immer nur mit gesundem Selbstwert möglich, da unser Gefühl sonst immer von äußeren Umständen abhängig ist. Auch ein erfülltes Leben ist nur mit gesundem Selbstwertgefühl möglich, da es wiederum darüber entscheidet, wie es äußerlich aussieht plus sich innerlich anfühlt. Unser Wertgefühl bestimmt, wie groß wir leben, wie sehr wir uns verwirklichen, wir sehr wir unser Leben leben und wie sehr wir tatsächlich Teil unseres Lebens sind. Es hilft uns, uns selbst nicht Tag und Nacht in Frage zu stellen und uns nicht pausenlos von unseren Selbstzweifeln zurückhalten zu lassen. Es hilft dabei, nicht mehr aus Angst über die eigenen Grenzen hinauszugehen, nein zu sagen, wenn wir nein meinen, den Job zu machen, der sich auch tatsächlich gut anfühlt und das Geld zu verlangen, das unsere Lebenszeit auch wirklich wert ist. Und natürlich dabei, uns mit den Menschen zu umgeben, die uns, unsere Zeit sowie unsere Energie verdienen.

Wenn wir uns wieder wertvoll fühlen, wird uns das auch jeder Bereich unseres Leben widerspiegeln. Und wenn nicht, wird diese Intention auch immer das Ergebnis sein. Und gleichzeitig können sicher sein, dass wir im Grunde immer nur danach suchen, Wert zu generieren und uns gewollt und liebenswerter zu fühlen, wie unsere Ziele auch immer aussehen mögen. Wir könnten alle unsere Ziele abhaken und uns uns trotzdem nicht wertvoll fühlen, das Gefühl haben, sie nicht wirklich verdient zu haben oder nicht Teil unseres Lebens zu sein. Wenn wir aber damit starten, Selbstwertgefühl in unserem Inneren zu kultivieren, kann uns nichts mehr aufhalten. Wenn wir uns nämlich sicher in uns und in unserem Wert fühlen, fühlen wir uns so in unseren Entscheidungen, in unserem Verhalten, in unserem Umgang mit unserer Umwelt und in unserer Lebensweise. Dazu müssen wir bloß wissen, dass wir alles nur jetzt und in uns verändern können sowie alles schon jetzt verändern können. Und dass das alles gar nicht so schwer ist, wenn wir bereit dazu sind, die Arbeit zu machen. Die kein Hexenwerk ist, aber sich eben auch nicht von alleine macht. Beispielsweise mehr zu sein, um auch mehr zu fühlen. Mehr zu meditieren, um absichtsvoller zu leben. Mehr zu visualisieren, um gezielter zu manifestieren. Bewusstere Entscheidungen zu treffen, um gewünschtere Richtungen einzuschlagen. Mehr zu tappen, um mehr Raum für Neues zu schaffen. Und euch mehr unterstützen lassen, um diesen Raum auch nutzen zu können. Dazu lasse ich es mir natürlich auch nicht nehmen, euch ein paar passende Öle und Ölmischungen zur Unterstützung aufzuschreiben:

    • Weihrauch (Nach Hause kommen, Heilung, Loslassen, Erneuerung, Wahrheit, Weiterentwicklung)

    • Rose (Bedingungslose Liebe, Selbstakzeptanz, Herzensöffner, Heilung, Schwingungserhöhung)

    • Geranie (Innere Kind-Heilung, Herzensöffner, Selbstliebe, (Selbst-)Vertrauen, Intuition)

    • Magnolie (Elterliche Liebe, Herzöffner, Harmonie, Mitgefühl, Sicherheit, Seelenheilung)

    • Bergamotte (Selbstwertschätzung, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Selbstakzeptanz)

    • Petit Grain (Heilung von Generationen-tiefen Mustern, Verhaltensweisen und Glaubenssätzen)

    • Stronger (Mischung aus Weihrauch, Rose, Zedernholz und Bergamotte - Selbstbeziehung heilen)

    • Pink Pepper (Selbstwertschätzung, Selbstakzeptanz, beendet Selbstvergleich und -verurteilung)

Meine heutige Intention ist es, euch klar zu machen, wonach ihr wirklich sucht und welche Erfahrungen euch eure selbsterfüllenden Intentionen einbringen. Dass ihr Selbstwert nicht vom Standpunkt eines mangelhaften Selbstwerts anhäufen könnt und ihr euch niemals sicher und zuhause fühlen könnt, solange ihr den Fokus nach außen gerichtet haltet. Da es äußerlich nichts zu erreichen gibt, sondern alles innerlich zu erinnern gilt.

You create your reality with your intentions.
— gary zukav