Einträge in Erkenntnisse
PT #17: – Selbstwertgefühl ist alles, wonach wir suchen –

Ich spüre mich gerade durch eine ganz besondere Heilungskrise. Eine Heilungskrise, in der ich meinem Gefühl nach einem Generationen-tiefen Mangel an Selbstwertgefühl, dem Schmerz und der Traurigkeit darüber begegne. Und stoße dabei auf Emotionen und körperliche Empfindungen, die nicht mehr meine eigenen und wahrscheinlich auch nicht mehr nur Generationen-tief, sondern kollektiv sind. Und weil ich mehr als entschlossen dazu bin, Selbstwert wieder in mir zu kultivieren, mich daran erinnern und von diesem Gefühl aus leben möchte, habe ich in letzer Zeit viel darüber nachgedacht, wie es sich wohl anfühlen würde, im eigenen Wert verankert zu sein. Während ich also in meiner heutigen Morgenmeditation fleißig visualisiere und manifestiere, fällt es mir plötzlich ein.

Weiterlesen
PT #16: – Wie dir ätherische Öle helfen, dein Potential zu realisieren –

Alle Personen, die es ernst meinen mit ihrer persönlichen Entwicklung und sich dabei von ätherischen Ölen unterstützen lassen, haben etwas wirklich Besonderes an sich. Die Erfahrung mache ich ehrlich immer wieder. Genauso bemerke ich wieder und wieder, dass ätherische Öle nicht nur gezielt bestimmte Entwicklungsprozesse unterstützen, sondern unsere Schwingungsfrequenz auch generell einfach anheben. So dass wir im Grunde weder die falschen Öle bestellen noch benutzen können. Wobei es aber nicht ausreicht, die Öle bloß hin und wieder einzusetzen, sondern als fester sowie unverhandelbarer Bestandteil in den Alltag integriert werden müssen.

Weiterlesen
PT #15: – Natürlich glücklich und gesund leben –

Ich glaube ganz ehrlich, dass es heutzutage wichtiger denn je ist, dass wir uns selbst auf natürliche Weise so gut wie möglich unterstützen. Ich merke es beispielsweise bei mir selbst ganz deutlich, dass vollwertige Ernährung und jede Menge Bewegung alleine nicht ausreichen, um mich dauerhaft sowohl emotional
als auch auf körperlicher Ebene in meiner Mitte zu fühlen. Dass gesunde Lebensmittel und meine alltäglichen Spaziergänge Persönlichkeitsentwicklung sowie meine mentale Arbeit und spirituelle Angewohnheiten nicht ersetzen können. Denn egal wie ausgewogen ich mich ernähre und wie viele Schritte meine Health-App jeden
Tag anzeigt, unsere Böden werden immer ärmer an Nährstoffen, unsere Welt dreht sich weiterhin immer schneller und unser Angebot an ungesunder Ablenkungs- und Selbstvermeidungsmöglichkeiten steigt ins Unermessliche. Und unser Kollektiv-Stress lässt sich mittlerweile leider auch nicht mehr wegessen und -gehen.

Weiterlesen
PT #14: – Wie gesund lebst du wirklich? –

Die Idee für den heutigen Beitrag ist mir gekommen, als ich mir vor kurzem Gedanken über meine Arbeit mit DōTERRA gemacht habe. Mir wurde in dem Moment nämlich so richtig bewusst, wie wenig ich das Potential all dieser wundervollen Produkte eigentlich ausgenutzt habe, indem ich mich in letzter Zeit hauptsächlich auf den Aspekt der emotionalen Unterstützung konzentriert habe. DōTERRA ist natürlich einer meiner beruflichen Hüte und emotionales Empowerment ist nun eben auch das, worum sich meine ganze Arbeit tagein tagaus dreht. Diejenigen von euch, die mich privater kennen, wissen, dass ich ein waschechter Natur-Allrounder bin.
Mir kommt nicht nur ausschließlich Natürliches auf meinen Teller und in mein Medizinkästchen, sondern auch in meinen Badezimmerschrank und Reinigungseimer.

Weiterlesen
PT #13: – DōTERRA und andere Marken –

Ich möchte gerne von vorneherein eines klarstellen — ihr werdet es weder heute bei mir lesen können, noch es mich zu einem anderen Zeitpunkt sagen hören, dass eine Marke besser ist als die andere. Mein Gefühl ist es, dass das in manchen Fällen mehr über die Person aussagt, die das jeweilige Aromaprodukt vertreibt, als über die Qualität der ätherischen Öle selbst. Ich glaube außerdem auch nicht, dass es die eigene Qualität irgendwie besser macht, eine andere schlechtzureden.
Im Endeffekt spricht wirkliche Qualität ja tatsächlich für sich selbst. Was ich also heute machen werde, ist euch die klaren Fakten zu präsentieren.

Weiterlesen
PT #12: – Ein Tag in meinem Leben –

Ich werfe unheimlich gerne einen Blick auf das Leben anderer, wahrscheinlich hatten genau deswegen früher etliche Reality Shows eine so starke Anziehungskraft
auf mich. Laguna Beach, The Hills, The City und was MTV eben sonst noch so zu bieten hatte. Ihr könnt wahrscheinlich nicht einmal erahnen, wie viele Male ich sämtliche Staffeln wiederholt habe, jedenfalls fasziniert mich das Leben anderer immer noch sehr. Und ich verbringe auch heute noch gerne Zeit damit, mir Videos von sympathischen Youtubern oder Stories und Bilder von inspirierenden Instagrammern anzuschauen sowie Podcasts von ganz besonderen Power-Frauen zu lauschen.
Und so bin ich auf die Idee gekommen, euch auch einmal einen Einblick in mein Leben zu geben, euch meine Routinen und Rituale vorzustellen, kleine Tricks und Kniffe zu verraten, meinen Alltag mit euch zu teilen.

Weiterlesen
PT #11: – Einen Schritt vor, zwei Schritte zurück –

Versteht mich bitte nicht falsch — ich bin überzeugt davon, dass wir in den allermeisten Fällen erst einmal einen Schritt
zurück machen müssen, bevor wir es überhaupt in Erwägung ziehen, einen Schritt nach vorne zu gehen. Was ich dann aber nach
diesem vermeintlichen Schritt nach vorne beobachten kann, ist immer dasselbe Phänomen. Nämlich zwei Schritte zurück.

Weiterlesen
PT #09: – Wie ätherische Öle dein Leben verändern –

Ich freue mich, mich heute wieder mal schreibend bei euch zu melden. Vor allem, weil ich große Lust habe, unsere Unterhaltung über ätherische Öle zu vertiefen. Ich sage es euch, es ist wirklich eine interessante Geschichte, das mit den Ölen. Ich würde fast sagen, dass sie mich Schicht für Schicht tiefer gehen lassen. Und mir meine Schmerzpunkte, meine eigenen Grenzen und Wachstumsmöglichkeiten aufzeigen wie nichts zuvor. Ich weiß aus Erfahrung, dass wahrscheinlich die wenigsten von euch in die eigene Tiefe begleitet werden wollen. Und gleichzeitig bin ich mir ziemlich sicher, dass die meisten von euch wiederum Ausschau halten, nach einem Coach, einem Mentor oder irgendeiner anderen Möglichkeit, dem eigenen Schmerz zu entkommen. Um dem Gegenteil, dem Gefühl von tiefer Lebensfreude und echter Lebendigkeit endlich wieder näher zu sein. Aber um ganz ehrlich mit euch zu sein, auf die Art und Weise kann Freude meiner Meinung nach wirklich nur [ … ]

Weiterlesen
PT #08: – Wie ätherische Öle mein Leben verändert haben –

Ich habe auf zwei verschiedene Art und Weisen Erfahrungen mit den ätherischen Ölen von dōTERRA gemacht. Und ich möchte auch gleich vorwegnehmen, dass Aroma-therapie für mich persönlich wirklich nichts mit Hokuspokus zutun hat. Sondern sich hinter ätherischen Ölen nichts anderes als reine Pflanzenstoffe verbergen, die uns sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene unterstützen können. Genauso wie chemisch-hergestellte Medikamente, die diese Naturstoffe einfach bloß künstlich nachahmen. Und dabei wirken meiner Meinung nach natürliche Arzneimittel vergleichsweise besser, da wir ja selbst nichts anderes als Natur sind. Ich selbst flüchte lieber vor Chemie, wenn es nicht unbedingt sein muss. Ich lebe einfach unglaublich gern ein natürliches Leben und da möchte ich auch was Haus- und Heilmittel angeht keine Ausnahme machen. Ich nehme also weder Tabletten gegen Kopfschmerzen, irgendwelche anderen Schmerzmittel, geschweige denn Antibiotika oder Ähnliches. Ich schätze, das letzte Mal, dass ich irgendeine Art von synthetischen Medikamenten eingenommen habe, muss über zehn bis fünfzehn Jahre her sein. Was natürlich auch damit zusammenhängt, dass ich in den letzten Jahren sehr wenige Arztpraxen von innen und Ärzte aus der Nähe gesehen habe. Da ich überzeugt bin, dass jegliches körperliche Ungleichgewicht eine emotionale Ursache hat. Aber dazu ein andermal mehr.[ … ]

Weiterlesen
PT #07: – Sabotierst du dein Glück? –

Ich schreibe euch heute zum Thema Sabotage, weil es für mich gerade sehr präsent ist. Leichtigkeit und auch Fülle in mein Leben hereinzulassen, fällt mir schon seit geraumer Zeit schwer, wahrscheinlich sogar schon immer. Alleine der Gedanken an ein leichtes Leben in Fülle löst in mir ein unterschwelliges Gefühl von Un-behagen aus. Und lässt mich nach Problemen und Herausforderungen suchen. (Ich muss selbst über mich lachen, während ich das hier gerade für euch schreibe.) Und trotzdem ist ein riesengroßer Teil von mir unheimlich identifiziert mit Mangel, Kampf, Krise, Schwere. Und zwar so sehr, dass ich schon gar nicht mehr wirklich weiß, wer ich ohne bin. Und auch gar keine wirkliche Vorstellung mehr davon habe, wie so ein Leben aussehen könnte. Und das von einer Person, deren [ … ]

Weiterlesen
PT #06: – Was mich glücklich sein lässt –

Ihr habt ja schon lesen können, wie sehr ich durch mein Leben gerannt bin und wie wenig ich bereit dazu war, stehen zu bleiben. Wie sehr ich jeden Moment genutzt habe, noch schneller zu werden und noch weniger zu spüren. Wie leicht es mir gefallen ist, mich durch den Alltag zu kämpfen und wie schwer es für mich war, zu stoppen, zu fühlen und wirklich zu leben. Und so sehr, wie mein Leben an Geschwindigkeit gewonnen hat, so sehr ist auch der emotionale Ballast gewachsen, den ich viele, viele Jahre mit mir herumgeschleppt habe. Solange bis ich eben nicht anders konnte als stehen zu bleiben und mir selbst zum ersten Mal wirklich zu begeg-nen. Das Aufeinandertreffen mit all diese alten Erfahrungen, Emotionen und Einstellungen war weniger spaßig und auch ziemlich weit weg von heiterem Sonnenschein und doch hat es mir geholfen, diese eine Sache endlich zu verstehen. Dass sich mein Leben eben nur in dem Ausmaß verändern kann, wie sehr ich dazu bereit [ … ]

Weiterlesen
PT #04: – Warum (fr)isst du? –

Wir essen, um nicht zu fühlen und fühlen nicht, weil wir essen. Wir wünschen uns heutzutage so unglaublich vieles, aber unsere Gefühle zu fühlen gehört nicht dazu. Wir wollen so sehr spüren, aber sind nicht bereit zu fühlen. Und so haben wir es uns angewöhnt, bei jedem kleinsten Hauch von Unbehagen ganz automatisch zum nächstbesten Ablenkungsmanöver zu greifen. Und nutzen alles, was wir in die Finger kriegen (Essen), um uns abzuschirmen von uns selbst und um Distanz zu unseren Gefühlen zu schaffen. Damit wir ja keinen Funken von Langeweile oder Angst oder Einsamkeit fühlen müssen. Wir essen und fressen und unsere Emotionen türmen und stappeln sich in uns. Mit jedem Essanfall stopfen wir nämlich nicht nur ein nächstes Gefühl in unser rappelvolles Gefühlsglas, sondern generieren dabei sogar noch weitere. Enttäuschung, Ekel, Scham und Schuld, die - wie ihr euch vorstellen könnt - natürlich auch wieder weggegessen werden wollen. Ein Mechanismus, der Lücken aufweist und uns nicht nur nicht vor emotionalem Ballast bewahrt, sondern unsere emotionale Schwere genauso wie unsere körperliche noch verstärkt. Solange du dich also an diesem Schutzmechanisus festhältst und nicht bereit bist zu fühlen, wird es dir schwer fallen deine Essattacken loszulassen. Und genau davon bist du nur eine einzige Entscheidung weit entfernt. Fühlen oder essen?

Weiterlesen
PT #03: – Was Selbstliebe mit mir und meinem Leben macht –

All das, was ich dir gerade geschrieben habe, bedeutet auch für mich Selbstliebe neu zu lernen oder vielleicht zum ersten Mal wirklich. Zu akzeptieren,
anzunehmen und loszulassen. Denn ich erkenne mehr und mehr, dass meine gesamte Existenz auf einem Streben nach mehr gründet. Und sogar all die Dinge, die mir große Freude bringen, mich auf die eine oder andere Weise mehr liebenswert machen sollten. Wie beispielsweise meine gesunde Lebensweise, meine Spiritualität
und meine Berufung. Genauso wie mein inneres Streben danach, Selbstliebe zu lernen, um liebenswerter zu sein. Was für eine verrückte, wundervolle Welt oder?

Weiterlesen